Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Benutzerführung. Mit dem Besuch dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

  • Persönliche Beratung
  • Zahlung per Rechnung
  • Preisvorteile schon bei geringen Warenmengen
  • Einfaches Rückgabe- und Umtauschrecht

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Benutzerführung. Mit dem Besuch dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb

  • 0800 - 543 22 20
    Kostenfrei anrufen
  • Schreiben Sie uns!
    Kontaktformular
  • Home News

    Blindprägung und Folienprägung – das macht EinDruck!

    25.10.2016

    Mit den verschiedenen Prägeverfahren, die bei HACH in der hauseigenen Veredelung angewandt werden, machen wir Ihre Werbeartikel zu einem echten Hingucker. Prägung gilt als eines der ältesten Veredelungsverfahren. Durch die Dreidimensionalität, die auf dem geprägten Gegenstand erzeugt wird, hinterlässt sie im wahrsten Sinne des Wortes bleibenden Eindruck.

    Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Prägungen. Am geläufigsten ist sicherlich die Münzprägung. Aber auch viele Kreditkarten sind geprägt. Schauen Sie nur mal in Ihr Portemonnaie. Ebenfalls sehr beliebt: Visitenkarten mit Prägung. Hier sorgt in erster Linie die Haptik für Eindruck. Wird dann noch per Heißfolienprägung eine Farbe wie Gold oder Silber ausgelegt, veredelt das jedes Produkt zusätzlich. Wir bei HACH veredeln ausschließlich Werbeartikel und das in zwei verschiedenen Verfahren.

    Blindprägung – erfolgreich seit der Antike

    Als Blindprägung oder auch Gaufrieren bezeichnet der Experte das, was sich der Laie unter dem Wort „prägen“ vorstellt. Das Wort stammt vom Französischen „gaufre“, das übersetzt „Waffel“ bedeutet. Ihr Waffeleisen ist also eine Prägemaschine und die entstandene Waffel nichts anderes als eine Blindprägung … die man nachher mit Puderzucker bestreut.

    Für eine Blindprägung sind zwei Dinge essentiell:

    1. Ein individuell angefertigter Prägestempel, der je nach zu prägender Stückzahl aus Messing oder Magnesium besteht.
    2. Eine Prägepresse (in Tigelform), in die der Stempel (Klischee) auf einer erhitzten Platte aus Stahl eingespannt wird.

    Dank moderner Maschinen liefert diese Technik perfekte Detailschärfe. Geprägt wird in erster Linie Leder oder Kunstleder z. B. für Bucheinbände wie bei unseren Buch- und Chefkalendern oder wie beispielsweise bei hochwertigen Geldbörsen oder Notizbüchern.

    Beim Naturmaterial Leder sind neben dem ausgeübten Druck der Presse noch zwei weitere Faktoren entscheidend für ein gutes Ergebnis: Hitze zwischen 80 und 100° Celsius sowie die Restfeuchte des Materials. Übrigens: Rinds- und Kalbsleder verfärbt sich beim Prägen und wird dunkler – Schweineleder nicht.  

    Folienprägung – die Kombination aus Prägung und Farbveredelung

    Folienprägung beinhaltet einen Schritt, der bei der Blindprägung nicht inklusive ist: Hier wird zusätzlich zum Ein-Prägen nämlich auch noch Farbmaterial aufgetragen bzw. übertragen. Das Farbmaterial auf der Folie wird von der auftragenden Presse erhitzt und so während des Präge-Prozesses auf das zu prägende Material übertragen. Die Täler der Prägung werden quasi farbig ausgelegt.

    Wir unterscheiden also zwei Präge-Arten:

    1. Die Blindprägung, bei der das Präge-Klischee in die Tiefe des Materials gedrückt wird.
    2. Die Folienprägung, bei der die vertieften Stellen farbig veredelt sind.

    Beide Formen laden auch hier wieder mit ihrer außergewöhnlichen Haptik zum Betasten und Befühlen ein und werten das bedruckte Werbegeschenk besonders auf. Besonders beliebt sind edel wirkende metallische Oberflächen in Silber oder Gold. Bei HACH wird die Folien- oder Heißfolienprägung zum Beispiel bei individualisierten Chef- oder Tischkalendern angewendet – einer von vielen Kunden und verdienten Geschäftspartnern noch immer regelmäßig herbeigesehnte Jahresgabe.

    Bei HACH besteht aufgrund modernster Technik die Möglichkeit Werbemittel, wie den beliebten Chefkalender bis zu einem DIN A4-Format vollflächig zu prägen. Neben klassischen Folienprägungen in Gold oder Silber bieten wir auf Kundenwunsch zudem eine breite Palette an möglichen Farben zur Veredelung Ihres Werbeartikels an. So erreichen Sie stets eine optimale Werbewirkung.

    Höchste Qualität = hervorragendes Personal + beste Maschinen

    Bei der Folienprägung entsteht ein Druck von bis zu 10 Tonnen auf die Prägeform. Hier ist besonders geschultes Personal nötig mit besonderen Fähigkeiten und Kenntnissen im Umgang mit den Maschinen und zu veredelnden Werbeartikeln.

    Unser Experte Herr Afonso De Sousa Pontes garantiert dank jahrelanger Erfahrung und mit Hilfe des hervorragend ausgestatteten Maschinenparks dafür, dass Sie und Ihre Werbekunden hochwertige Werbemittel erhalten.

    Ob Blindprägung oder Folienprägung – beide Verfahren sind bei den Kunden von HACH mit die beliebtesten Veredelungen, geben Sie einem Werbegeschenk doch einen weiteren Bonus, indem Sie neben dem Auge auch noch die Haptik ansprechen.

     

    Schreiben Sie einen Kommentar

    * Pflichtfelder