Kostenfrei anrufen 0800 - 543 22 20
Schreiben Sie uns [email protected]
Melden Sie sich jetzt an! Der HACH Newsletter

Snack-Vielfalt von Lorenz!

Chips, Salzstangen und Nuss-Frucht-Mix von Lorenz Snack-World stehen ganz weit oben auf der Liste für gute Knabbereien weltweit. Das Familien-Unternehmen vertreibt salziges Naschwerk in mehr als 80 Länder.

Neu im Sortiment sind die besonders handlichen Verpackungsgrößen im Dispenser - so greifen Ihre Kunden und Geschäftspartner im nächste Meeting gerne zu!

Willkommen in der LORENZ SNACK WORLD | HACH Werbeartikel
Filter
nach Attribut
Nur Top Preis Artikel
%SALE
Topseller
nach Eigenschaft
Nur mit Werbedruck
nach Preisspanne
nach Farbe
Anzeigeoptionen
Darstellung als: Raster Liste
  1. LORENZ Nic Nac's Riegelformat 24er Set 960g
    LORENZ Nic Nac's Riegelformat 24er Set 960g
    24,95 €
  2. LORENZ Nic Nac´s Portionspackungen 5g,  200er Set im 1 kg Vorratskarton
  3. LORENZ Crunchips Paprika 25g Beutel 20er Set / 500g
Anzeigeoptionen
Darstellung als: Raster Liste

Die ganze Vielfalt in der Lorenz Snack-World

Wer salzige Kleinigkeiten liebt, der kommt einfach nicht an der Lorenz Snack-World vorbei. Bekannte Markenartikel, wie zum Beispiel die traditionellen ErdnußLocken und innovative Produkte, beispielsweise Coffee Break, stehen in jedem Supermarkt Regal und gerne auch auf den Konferenztischen. Denn wer mit süßem Gebäck den kleinen Hunger nicht besiegen will, der greift gerne zum Herzhaften.

Beim Namen des Firmengründers Hermann Bahlsen denken Sie sicher an Butterkekse: richtig! Aber die Familie aus Hannover bestand aus weiteren Naschkatzen, und so spezialisierte sich der eine Bruder auf den Leibnitz Butterkekse von Bahlsen, der andere widmete sich dem salzigen Vergnügen in Form von Chips und Salzletten. Wenn Ihre Kunden den Geistesblitzer aus der Lorenz Snack-World zum Munde führen, dann mit guter Tradition!

Lorenz Snack-World - Knabberspaß mit Geschichte

Im Büro, am Point of Sale oder einfach nur so zwischendurch stehen salzige Naschereien hoch im Kurs. Sie spenden Energie und schenken kulinarische Abwechslung bei vielen Gelegenheiten. So überraschen Sie Messeteilnehmer, wenn Sie die praktischen kleinen Nuss Riegel oder Saltletts Mini Brezeln im Beutel in die Messe Bag stecken. In unserem Werbeartikel Onlineshop finden Sie neben anderen Werbemitteln auch praktische Baumwolltaschen mit Werbedruck. Der Nuss-Frucht Mix mit Schoko-Espressobohnen, ebenfalls im praktischen Beutelchen, ist ein leckeres Giveaway. Passt in jeden Briefumschlag oder einfach in die Schreibtischschublade.

Lorenz Snack World vertreibt mittlerweile salziges Naschwerk in mehr als 80 Länder. Seit Generationen sorgen die Mitarbeiter des Unternehmens für innovativen Knabberspaß bei Groß und Klein – nicht nur heute. Hermann Bahlsen, Urvater der späteren Lorenz Snack-World, führte ab 1889 ein Fabrikgeschäft für englische Cakes und Biscuits in Hannover. Vorerst wurden hier zuckrige Kekse produziert. Damals wie heute liebten die Kunden nicht nur den süßen Geschmack. Daher wurde das Sortiment der späteren Lorenz Snack-World um würzige, herzhafte Snacks erweitert – durch den Bruder Lorenz Bahlsen. Zucker und Salz gingen schnell eigene Wege. Als Produktionsstätte für Salziges wählte man Neu-Isenburg. Legendäre Produkte waren damals wie heute Käsewaffeln oder Salzstangen „Salzletten“ in der dekorativen Metalldose.

Die Lorenz Snack-World wuchs rasant! In den 50er Jahren knabberte ganz Westdeutschland Kartoffelchips dank der ersten automatischen Chipsanlage in Europa. Zu den Hauptabnehmern gehörten unter anderem die US-amerikanischen GIs. Nicht nur die in Deutschland stationierten Amerikaner schätzten die Produkte der späteren Lorenz Snack-World. Bereits 1960 ließen sich die Franzosen knusprige ErdnußLocken, „Curly“ genannt, auf der Zunge zergehen. Ab 1963 verging auch in deutschen Wohnzimmern kein Fernsehabend ohne die ErdnußLocken made in Neu-Isenburg.

Nachhaltige Zutaten für die Lorenz Snack-World

Das Geheimnis für den guten Geschmack in der der Lorenz Snack-World liegt in der Qualität von Zutaten und modernen Herstellungsprozessen. Deshalb bezieht das Unternehmen alle Rohstoffe ausschließlich aus kontrolliertem Anbau. Bodenqualität, Erzeugnisse und Anbau-Verfahren werden stetig kontrolliert. Das gilt vor allem für den wichtigsten Rohstoff, die Kartoffel. Wertvolles Sonnenblumenöl macht Chips und ErdnußLocken aus der Lorenz Snack-World erst richtig knusprig. Sie können die Knabbereien Ihren Kunden mit gutem Gewissen vorsetzen. Palmöl wird nur in Ausnahmefällen verwendet. Wenn Fette eingesetzt werden, dann nur auf rein pflanzlicher Basis.

Alle Markenartikel aus der Lorenz Snack-World sind kleine Gaumenkitzler privat oder im Büro. Für junge Start-ups und alte Bürohasen lüftet die Lorenz Snack-World jetzt das Nuss-Frucht-Geheimnis: Geistesblitzer oder Coffee Break spenden Ihren Mitarbeitern Denkenergie – ein kleiner Beitrag zur Steigerung der Leistungsfähigkeit im Unternehmen. Die Produkte aus der Lorenz Snack World kann der Chef getrost für den Konferenztisch bestellen. Lange werden sie dort nicht liegen.

Frischekick in der Lorenz Snack-World

Knabber-Fans fällt es eigentlich immer schwer, die Finger von den Produkten aus der Lorenz Snack-World zu lassen. Sollte am Ende der Büro-Party trotzdem noch etwas in der Chipstüte verblieben sein, dann kommt es auf die richtige Falttechnik an. Nur so bleiben die Chips für den nächsten Feierabend knackig und frisch.

Zuerst muss die ganze Luft aus der Lorenz Snack-World Tüte aus. Dann falten Sie das obere Ende mehrmals nach unten. Jetzt kommt der wichtigste Schritt, damit Sie keine Wäscheklammer suchen müssen! Falten Sie die seitlichen Enden zur Mitte der Chipstüte. Schwer zu beschreiben, aber einfach in der Umsetzung: Den geknickten oberen Rand drehen Sie über die seitlichen Ecken. Schon ist bleiben die Produkte der Lorenz Snack-World frisch und knackig.

Mit Mehrwegprodukten werben

Das Thema Nachhaltigkeit ist allgegenwärtig. Im privaten wie auch im beruflichen Umfeld sind die Schonung von natürlichen Ressourcen und damit auch der Verzicht auf Einwegverpackungen inzwischen Ausdruck eines umweltbewussten Lebensstils. Längst haben Mehrwegprodukte auch den Werbeartikelmarkt erobert. Immer mehr Unternehmen ersetzen kurzlebige Streuartikel durch hochwertige wiederverwendbare Alltagsbegleiter, um ihre umweltbewusste Zielgruppe zu begeistern. Spätestens die EU Verordnung zum Verbot von Wegwerfplastik, denken viele Unternehmen um.

Welche Vorteile bieten Mehrwegprodukte als Werbeartikel?

Seit dem 3. Juli 2021 sind Einwegprodukte aus Plastik - zum Beispiel Coffee-to-go-Becher oder Trinkhalme - in der Europäischen Union verboten. Die Alternativen aus Pappe, Holz oder Bambus stellen nur bedingt eine umweltfreundliche Alternative dar: Herstellung und Entsorgung diese ökologischen Werbeartikel ebenfalls energieintensiv.

Einen wirklichen Beitrag zum Umweltschutz und zur Schonung von Ressourcen leisten hingegen wiederverwendbare Produkte. Unternehmen, die beim Einkauf ihrer Werbeartikel auf hochwertige Mehrwegprodukte setzen, zeigen, dass sie nachhaltig handeln und Verantwortung für nachfolgende Generationen übernehmen. Das kommt gut an - bei Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern.

Neben den ökologischen Aspekten besitzen wiederverwendbare Produkte einen entscheidenden Vorteil gegenüber Einweg-Werbeartikeln: Unternehmenslogos oder Werbebotschaften sind für die Kunden über einen langen Zeitraum hinweg präsent. Die Marke begleitet sie in ihrem Alltag und wird so dauerhaft verankert.

In welchem Umfeld bieten sich Mehrwegprodukte als Werbeartikel an?

Bereiche, in denen Lebensmittel verzehrt und aufbewahrt werden, bieten ein optimales Umfeld für den Einsatz von Mehrwegprodukten für Werbezwecke. In diesem Lebensbereich - der den Alltag aller Menschen berührt - hat sich in den letzten Jahren in puncto Nachhaltigkeit am meisten getan. In Supermärkten gelten Einwegplastikbeutel in der Gemüse- und Obstabteilung als verpönt. Aus diesem Grund bietet HACH zum Beispiel wiederverwendbare Obstbeutel und bedruckte Bio Baumwolltaschen als Alternative an. In vielen Fleisch- und Käsetheken kann man die Ware in mitgebrachte Behälter füllen lassen. Wer ökologisch denkt und handelt vermeidet Einweg-Kaffeebecher und Getränkeflaschen aus PET. Sogenannte "Unverpackt-Läden", in denen Nudeln, Reis und andere Lebensmittel ohne Verpackung angeboten werden, schießen selbst in kleineren Städten wie Pilze aus dem Boden.

Diese Gebrauchsgegenstände eignen sich als Mehrwegprodukte

Für Unternehmen, die ihre umweltbewusste Zielgruppe mit ihrer Werbebotschaft erreichen möchten, finden sich hier vielfältige Möglichkeiten für den Einsatz von Mehrwegprodukten. Die Bandbreite reicht vom wiederverwendbaren Coffee-to-go-Becher über Stoffbeutel für Obst und Gemüse bis hin zu Lebensmittelboxen für den Wocheneinkauf oder das Pausenbrot. Perfekt geeignet für die Platzierung aufmerksamkeitsstarker Werbung sind auch Trinkflaschen aus Glas, Metall oder recyceltem Kunststoff. Wiederbefüllbare Kaffeekapseln aus Edelstahl ersetzen eine der schlimmsten Umweltsünden in vielen Haushalten - und können als Verkaufsförderung für ökologisch handelnde Unternehmen dienen.

Worauf sollten Unternehmen beim Werbeartikel-Einkauf achten?

Die Bandbreite an nachhaltigen Werbeartikeln ist riesig. Angestaubter Öko-Look? Fehlanzeige! Im Hinblick auf Design, Material und Farbvielfalt lassen die wiederverwendbaren Alltagsbegleiter nahezu keine Wünsche offen. Unternehmen sollten beim Einkauf ihrer nachhaltigen Werbeartikel jedoch darauf achten, dass die Produkte halten, was sie versprechen, sprich, tatsächlich umweltfreundlich und gesundheitlich unbedenklich sind.

Stofftaschen und -beutel sollten idealerweise aus ökologisch produzierter Baumwolle oder Jute bestehen. Entsprechende Siegel und Zertifikate geben Aufschluss darüber. Kaffeebecher oder Lebensmittelboxen sollten aus recyceltem Kunststoff bestehen und frei von gesundheitsgefährdenden Weichmachern sein.

Wer seine ökologisch handelnde Zielgruppe vollends für sich einnehmen möchte, legt außerdem Wert darauf, dass die Mehrwegprodukte unter sozial- und umweltverträglichen Bedingungen hergestellt wurden. Auch hierzu gibt es diverse Zertifikate, die eine faire Produktion belegen.