Kostenfrei anrufen 0800 - 543 22 20
Schreiben Sie uns [email protected]
Melden Sie sich jetzt an! Der HACH Newsletter

Digitaldruck

Unter dem Begriff Digitaldruck - auch Direct Digital Printing (DDP) oder Computer-to-Print genannt - werden alle Druckverfahren zusammengefasst, bei denen das Druckbild direkt vom Computer in eine digitale Druckmaschine übertragen wird. Vergleichbar ist das mit dem Ausdruck über den Büroprinter. Hier werden ebenfalls Daten im Computer erstellt. Der Computer sendet die Daten direkt an den Printer. Der druckt die Informationen direkt auf das Papier. Damit sind Druckfilme oder Druckplatten entbehrlich. Rüstzeit und Einrichtungskosten werden damit sehr minimiert.

Der Digitaldruck wendet das gleich Direktdruck-Verfahren an: Druckdateien werden ohne Umwege an die Digitaldruckmaschinen gesendet und direkt auf z. B. Werbeartikel, Werbeflyer, etc. aufgebracht. Nachdem dem Auftragen der Druckmotive wird der Digitaldruck mit UV-Licht fixiert. Damit erhöht sich die Strapazierfähigkeit und Beständigkeit der Farbbrillanz.

Im Gegensatz zu anderen Veredelungsverfahren passiert dieser Prozess schnell, preisgünstig und ohne statische Druckformen (z. B. wie beim Tampondruck). Damit Produkte im Digitaldruck veredelt werden können, müssen die Artikel bestimmte Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Oberfläche muss eben sein.
  • Die Produkte dürfen maximal 5 cm dick sein.

Der Digitaldruck ist – je nach System – kostengünstig bei Kleinstauflagen und bietet die Option von Print-on-Demand. Hier können sogar Einzelbestellungen bei Bedarf produziert werden.

Welche Werbeartikel lassen sich mit dem Digitaldruck veredeln?

Durch den Digitaldruck lassen sich Werbeartikel in Kleistauflagen genauso wie in Großmengen produzieren. Das Druckverfahren ist sehr flexibel und lässt sich auf fast allen glatten und planen Werbeartikeln unterschiedlicher Materialien anwenden. Hier typische Werkstoffe, die mit Digitaldruck veredelbar sind: Kunststoff, Glas, Stein, Holz, Papier und Metall.

Vorteile beim Digitaldruck Nachteile beim Digitaldruck
Keine Rüstzeiten, geringe Einrichtungszeiten Beschränkung auf CMYK Prozessfarben, Sonderfarben nur schwer wiederzugeben
Geringe Auflage oder große Auflagen möglich Hohe Kosten bei sehr großen Auflagen
Personalisierung, Print-on-Demand möglich Geringe Abbildungsgenauigkeit von feiner Typografie
Geringe Produktionskosten, schnelle Produktion Formatbeschränkung (max. A1, abhängig von Druckmaschine)